Affiliate Marketing – Geld verdienen mit Partnerprogrammen

50638441 - glass glowing light bulb and business sketched ideas

Geld verdienen im Internet? Vom Wohnzimmer aus arbeiten und sein Leben finanzieren? Selbstständig sein und ohne Chef agieren? Das ist durchaus möglich. Denn das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, wie Du nur mit Hilfe des Computers Geld verdienen kannst. Wenn Du eine große Affinität zum Internet besitzt, gerne am Computer arbeitest und experimentierst, dann ist einedieser Möglichkeiten das Affiliate Marketing.

Vielleicht betreibst Du einen guten Blog mit großer Reichweite oder besitzt eine eigene Website, die aufgrund eines speziell behandelten Themas für eine ganz bestimmte Klientel besonders interessant ist, dann solltest Du versuchen, mit Affiliate-Marketing zusätzliches Geld zu verdienen. Diese Methode ist allerdings ebenso vielversprechend wie zeitaufwendig. Deshalb brauchst Du vor allem auch Geduld!

Was versteht man unter Affiliate Marketing?

Diese Form des Geldverdienens beruht auf einem internetbasierten Vertriebssystem, bei dem sich Interessierte anmelden und sozusagen an einen bereits existierenden Vertrieb „angliedern“ (Affiliate) können. Die kommerziellen Anbieter solcher Systeme werden Advertiser oder Merchant genannt und zahlen an ihre angegliederten Partner Geld in Form von Provisionen aus. Die Umsätze werden dabei durch Werbung generiert, die der Affiliate-Partner auf seinen Homepages, Blogs oder ähnliche Kanäle einstellt.

So macht er für Produkte des Advertisers Werbung. Sobald dann jemand beispielsweise über ein eingestelltes Werbebanner auf die Seite des Advertisers geht und den beworbenen Artikel kauft, bekommt der Affiliate Partner eine Provision. Es gibt auch für das bloße Anklicken (Clicks) oder die Weiterleitung von Kunden (Leads) Provisionen, die allerdings meist geringer ausfallen, als beim Verkauf einer Ware oder Dienstleistung.

Affiliate-Netzwerke

Es gibt zwar einige Händler, die durch so genannte In-House Programme das Affiliate-System selbst in die Hand nehmen. Allerdings findest Du diese Form in Deutschland eher selten. Bei uns laufen Affiliate Programme fast ausschließlich über Affiliate-Netzwerke, die eine Vermittlerrolle zwischen den Anbietern (Advertisers) und den Partnern (Affiliates) einnehmen. Sie stellen und pflegen meist die Technik und sind zudem für die finanzielle Abwicklung zuständig.

Sie zeichnen sich also für das Tracking (Nachverfolgung des Publishers bzw. Websitebesuchers), die Verwaltung von so genannten Kampagnen-Codes sowie die Provisionsermittlung verantwortlich. Wenn Du Dich anmeldest, wirst du schnell merken, dass der ganze Prozess viel einfacher umzusetzen ist, als es hier vielleicht klingt.

Pay per Click

Bei diesem Vergütungsmodell erhältst Du Provision für jeden Klick eines Besuchers Deiner Website auf das Werbemittel, dass Du ausgewählt hast. Diese Form nennt man Sponsored Links, die meist als Werbung über, neben oder unter Suchergebnissen platziert sind.

Beispielsweise Yahoo oder Google AdWords nutzen dieses so genannte Search Marketing als Modell. Manche versuchen diese Form auszunutzen, indem sie Bekannte oder Freunde bitten, immer wieder auf die Werbung zu klicken, was als Klickbetrug oft rigoros abgestraft wird. Die Anbieter versuchen solche Mehrfachklicks z. B. IP-Sperren zu verhindern.

Pay per Lead

Im Falle von Pay per Lead werden tatsächlich vorhandene Traffics bezahlt. Beispielsweise erhältst Du Provision, wenn ein potentieller Kunde eine Werbung bei Dir sieht, auf die entsprechende Anbieterseite geht und dann Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung anfordert. Dazu muss er natürlich seine Kontaktdaten an den Anbieter senden. Das ist es, was durch die Werbung zunächst erreicht werden soll, nämlich Kundenkontakte zu generieren.

Pay per Sale

Das System Pay per Sale ist das am besten vergütete Modell, denn hier bekommst Du Provision, wenn ein User auf eine von Dir veröffentlichte Werbung klickt, auf die Seite des Anbieters gelangt (Amazon, Zalando, Zanox) und dort den Artikel kauft, den Du verlinkt hast. Die Höhe der gezahlten Provision kann von Anbieter zu Anbieter schwanken.

Die Lifetime-Vergütung

Dieses Modell wird sehr häufig als Kombination von Pay per Sale oder Pay per Install angeboten. Der Grundgedanke dabei ist, Dir als Partner nicht nur einmal Provision zu zahlen, sondern Dir lebenslang Jedesmal Geld zu zahlen jeden weiteren Einkauf eines einmal von Dir gewonnenen Kunden, den er über seinen zuerst angemeldeten Account tätigt.

Keyword-Advertising

Bei dieser Form der Werbung kommt es sehr auf Keywords an. Nachdem Du als Partner angemeldet bist, kannst Du zwischen Bild-, Text-, Flash- oder Videoanzeigen wählen, die Du auf Deiner Seite einbaust. Suchergebnis-Seiten können allerdings oft nur Textanzeigen wiedergeben. Auch bei diesem Modell legen die Anbieter großen Wert darauf, einen sicheren, software-unterstützten Schutz gegen Klickbetrug zu integrieren.

Vorteile des Affiliate-Marketing

Wenn Du überlegst, mit Werbung Geld zu verdienen, ist es gut, die Vorteile zu kennen. Der wichtigste Vorteil ist natürlich, dass die Teilnahme an einem solchen Programm vollkommen kostenlos ist. Zudem sind die Verdienstmöglichkeiten bei einer ausreichenden Reichweite Deiner Websites oder Blogs durchaus gut. Ein weiterer Vorteil liegt in der schier unendlichen Anzahl von Anbietern, die diese Programme für ihre Produkte oder Dienstleistungen nutzen.

Es gibt inzwischen für fast jeden Themenbereich ein Affiliate-Programm. Um mit dieser Art des Geldverdienens erfolgreich zu sein, musst Du allerdings viel experimentieren, welches Programm zu welcher Deiner Websites oder anderen Kanäle passt. Bei der richtigen Auswahl kannst Du durchaus gutes Geld verdienen. Manche Nutzer berichten von Verdienstspannen zwischen 2000 und 4000 Euro im Monat nur durch Affiliate-Marketing.

Was ist nötig, um mit Affiliate-Marketing Geld zu verdienen?

Als Erstes benötigst Du natürlich einen Computer oder Laptop, wobei Du über einen Laptop von überall aus arbeiten kannst. Selbst auf Reisen kannst Du so Dein Business betreiben. Dann benötigst du die notwendigen Kanäle, sprich Websites, Blogs oder Videoportale, auf denen Du die Werbung einbauen kannst. Der nächste Schritt ist die Anmeldung bei den für Dich passenden Affiliate-Netzwerken und bei Google-Adsense.

Als letztes brauchst Du dann vor allem Geduld und Kreativität. Leider glauben viele, man könne quasi über Nacht im Internet Geld verdienen und davon leben. Gerade diese Fehleinschätzung und zu wenig Ausdauer führt dazu, dass diese Leute letztlich nicht erfolgreich sind.

Thema Klickbetrug

Google ist einer der Big Player im Affiliate-Geschäft. Ohne ein Konto dort läuft fast nichts. Es gibt nur sehr wenig Alternativen an Auszahlsystemen und wenn Google Dich beispielsweise wegen Klickbetrug lebenslang sperrt, dann wird es schwierig, Einnahmen auf anderem Weg abzurechnen. Bei den meisten Affiliate-Netzwerken ist ein Konto bei Google-Adsense Grundvoraussetzung für die Anmeldung. Also versuche es erst gar nicht und investiere Deine Zeit lieber in die Suche nach passenden Affiliate-Partnerprogrammen.