Geld verdienen durch das Schauen von Werbung

Werbung schauenGeld verdienen im Internet wird für immer mehr Menschen ein zweites finanzielles Standbein.

Man muss nur hinsehen und wird dafür bezahlt – ein Traum für Viele.

Dank einiger Onlineanbieter könnte dieser Traum bald Wirklichkeit werden. Einige locken mit Verdienstmöglichkeiten, die an einen richtigen Nebenjob herankommen. Neben Paidmails oder bezahlten Umfragen gibt es auch die Möglichkeit, sich für das Anschauen von Werbespots und Anzeigen bezahlen zu lassen. Inzwischen gibt es einige Anbieter, die einem die Anzeigen per App direkt auf dem Smartphone einblenden.

Diese Möglichkeiten gibt es, für das Schauen von Werbung bezahlt zu werden:

1.) Ansehen von Werbespots: Nach dem Erstellen eines Nutzerprofils gibt man seine Interessen an und schon geht es los. Man muss sich einfach Werbespots auf einer bestimmten Webseite ansehen und erhält dafür eine Vergütung.

2.) Ansehen und Klicken von Werbeanzeigen: Auf einer Onlineplattform bekommt man bestimmte Werbeanzeigen angezeigt, meistens muss man diese dann anklicken (Clicks) und erhält dafür eine Bezahlung. Auch hier muss man sich im Vorfeld immer registrieren.

3.) Werbefläche auf dem Smartphone vermieten: Man muss eine App herunterladen und schon klingelt die Kasse. Beim Entsperren des Bildschirms wird eine Werbeanzeige eingeblendet. Je nachdem wie oft man die Anzeigen sieht, wird man bezahlt. Es gibt auch Programme beziehungsweise Apps, die gesehene Werbespots mitschneiden und dafür Prämien gutschreiben.

Diese Punkte sollten dabei beachtet werden:

1.) Reich werden kann man nicht: Die meisten Anbieter bezahlen zwischen 1-5 Eurocent pro geschauter Werbeanzeige oder Werbespot. Um an den Mindestlohn von 8,50 Euro zu kommen, müsste man sich also 204 Minuten lang Werbung ansehen.

2.) Anbieter vorher durchleuchten und überprüfen: Es gibt nur wenige wirklich professionelle Anbieter, die einen echten Mehrwert für den Nutzer zu bieten haben. Wollen die Anbieter im Vorfeld Geld haben, muss man zum Beispiel vorher etwas kaufen um seinen Account frei zuschalten, ist es garantiert keine professionelle Plattform! Den Namen der Anbieter also vorher zu googeln macht durchaus Sinn. Viele Nutzer teilen Ihre Erfahrungen und stehen durchaus mit Tipps und Ratschlägen zur Seite.

3.) Persönliche Daten schützen: Natürlich verfolgen diese Dienste ihre Ziele. Nicht zuletzt wollen die meisten ein detailliertes Profil erstellen und dadurch herausfinden, welche Anzeigen von wem gesehen und dann angeklickt werden. Diese Daten werden dann wiederum an die Kunden des Anbieters weiter gegebem. Man sollte sich vorher also genau überlegen, welche Daten man bei der Anmeldung preisgeben möchte. Durch die Nutzung einer mobilen App für das Smartphone könnten auch Standortdaten abgefragt und genutzt werden.

4.) Art und Weise der Bezahlung: Bei manchen Plattformen kann man kein echtes Geld, sondern ausschließlich Prämien, Coins oder anderes virtuelles Geld verdienen. Man sollte unbedingt vor der Nutzung darauf achten, ob diese virtuelle Währung später in echtes Geld umgewandelt und ausgezahlt werden kann.
Viele zahlen erst ab einer bestimmten Summe aus, die aber nie oder nur sehr schwer erreicht werden kann.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich der eine oder andere ein nettes Taschengeld dazu verdienen kann. Menschen, die sowieso vor dem Rechner sitzen oder jene, die sich nicht an fremden Inhalten auf dem eigenen Smartphone stören. Es ist eher ein netter, bezahlter Zeitvertreib als ein echter Nebenverdienst.

Allerdings muss man sich wirklich überlegen, ob man in der Zeit, die man mit dem Anschauen und klicken von Online-Anzeigen verbringt nicht auch einen echten Nebenjob erledigen und das vielfache verdienen kann.