Mit Paidmailer Geld verdienen

Was früher über Firmen gehandhabt wurde und sich auf Kleinarbeiten wie Thermometer zusammenbauen oder ähnliches Bezog geschieht heutzutage alles online – Die Heimarbeit.

Googlet man diesen Begriff, so wird man überhäuft von Ergebnissen, die sich auf Heimarbeit beziehen. Nicht immer ist man sich über Seriosität und Legalität im Klaren. In der Geldnot probiert jedoch jedermann auch die kleinste Möglichkeit aus, um sich ein paar Euro dazu zu verdienen. Statistisch gesehen befinden sich Schüler und Studenten in der prozentual größten Gruppe der arbeitssuchenden. Aber auch für Mütter und Rentner wäre ein lukrativer Job von zu Hause aus eine Bereicherung. Damit man sich nicht selbst in den Ruin klickt oder stundenlange Zeit in den Sand setzt um am Ende des Monats 3 cent mehr zu besitzen, sollte man sich im vornherein genau über verschiedene Anbieter informieren. Hoch im Trend liegen Paidmailer. Doch kann man mit Paidmailern tatsächlich Geld verdienen?

PaidmailerWas Paidmailer sind und wie diese funktionieren

Der Name „Paidmail“ beinhaltet das eigentliche Prinzip dieser Heimarbeit. Es handelt sich hierbei um bezahlte Emails. Der User erhält E-Mails, die er vergütet bekommt , indem er sie liest. Um sicher zu gehen, dass die Mail wirklich gelesen werden, gibt es oft eine Zeitspanne von 10 – 60 sec. in der der Link aus der Mail geöffnet bleiben muss, damit man die Vergütung erhält. Die Inhalte bestehen überwiegend aus Werbung. Werbepartner, die sich für das Buchen der Paidmail entscheiden, bezahlen eine vereinbarte Summe pro versendete Paidmail, da ihnen das Ansehen ihrer Werbung zu Gute kommt.

Je höher diese Summe ist, auch Payrate genannt, desto höher ist der Verdienst einer bestätigten E-Mail. Die Bezahlung wird hier sehr unterschiedlich gehandhabt. Während man bei den einen Anbietern 1 – 5 Cent pro bestätigte Mail erhält, liegt die maximale Auszahlung pro Mal bei anderen Anbietern bei 0,0001 Cent, also nicht mal ein hundertstel von einem Cent. Zusätzlich zum Lesen der Mails besteht generell ein Referenzstatus. Wie dem Begriff zu entnehmen, handelt es sich in diesem Fall um einen Werbestatus.

Für jeden geworbenen Kunden steigt der User in seiner Verdienst-ebene. je nach Anbieter geschieht dies prozentual, oder es besteht ein gewisser Mitverdienst seiner beworbenen Mitglieder. Da es bei Paidmail Anbietern meist eine Auszahlungsgrenze gibt, freut sich der User über jede zusätzliche Verdienstmöglichkeit. Ein Großteil der Paidmailanbieter stellen daher verschiedene Bonusaktionen zur Verfügung. Ein Beispiel hierfür wäre z. B. bei dem Paidmail Anbieter Earnstar.de. Meldet man sich hier für eine kostenlose Probewoche im online Fitnessstudio an, so erhält man zusätzliche Centbeträge, die einem helfen, die hoch angesetzte Auszahlungsgrenze von 20 € zu erreichen. Der Nachteil an diesen Aktionen ist es aber, dass die Vergütungen direkt über den Anbieter stattfinden und dies zum Teil mehrere Monate dauert.

Eine letzte Möglichkeit zusätzlich Geld zu verdienen, bieten die Questionmails. Das Prinzip ist hier, auf eine Frage zu antworten, um einen Verdienst zu erzielen. Da eine zusätzliche Handlung erforderlich ist, wird diese Bonusmail auch höher vergütet. so wird in einer Email z.B. der Link eines Reisebüros angegeben. Mit einem Klick auf diesen Link wird dem User die Frage gestellt, welches Reiseziel als erstes genannt wird. Eine Alternative dazu sind Emails, die den User auffordern würden, einen Reisevergleich durchzuführen.

Seriöse Anbieter im Bereich Paidmail

Seriöse Anbieter erkennt man z. B.B. daran, dass Mails mit realistischen Beträgen vergütet werden. Eine Vergütung von 10 Cent oder mehr ist daher genauso unrealistisch wie jene mit 0,0001 Cent. Außerdem sollten generell die AGB´s gelesen werden um später nicht selbst in Kostenfallen zu landen. Ein Anbieter, der einem einen Monatsverdienst von mehreren hundert Euro anbietet ist generell unseriös denn solch eine Summer kann selbst dann nicht erzielt werden, wenn man sich bei mehreren Anbietern gleichzeitig anmeldet. Es sollten stets Kontaktdaten für weitere Fragen vorhanden sein und man sollte niemals in Vorkasse gehen, egal aus welchen Gründen. Zwei im Internet häufig erwähnte Anbieter sind Earnstar.de und Euroclix.de. Man erhält im Schnitt 1 – 2 Mails am Tag und hat viele Bonusaktionen zur Verfügung.

Fazit

Wer etwas Geduld mitbringt, kann mit dieser Methode sicherlich ein Paar Euro im Monat sammeln. Außerdem ist es davon abhängig, inwiefern man „Cash back“ Aktionen und andere Bonusaktionen nutzen kann. Eine bittere Enttäuschung sollte es jedoch für diejenigen geben, die mit Paidmailern mehr als nur ein kleines Taschengeld oder sogar wie manchmal versprochen, ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. Der Verdienst kann auf jeden Fall drastisch gesteigert werden, indem man Mitglieder wirbt. Da eine Anmeldung jedoch außer Zeit nichts kostet, ist es auf jeden Fall ein Versuch wert.