Online Geld verdienen mit Werbung

Verdienen-mit-WerbungDie Vorstellung ist verlockend: Online mit Werbung Geld verdienen. Dieses Geschäftsmodell fällt in den Bereich des sogenannten passiven Einkommens, – was sich ebenfalls attraktiv anhört. Wobei eine Eigenschaft wie „passiv“ nicht zu wörtlich genommen werden sollte. Gute Vorbereitung, ständige Aufmerksamkeit und Know-how sind Bedingungen für den Erfolg. Dann klappt’s auch mit dem Geldverdienen.

Verschiedene Arten von Werbung

Es existieren verschiedene Werbe-Modelle. Welches davon das Beste ist, lässt sich nicht pauschal beantworten; in der Regel ist eine Kombination mehrerer Modelle sinnvoll. Für den Anfänger sind vor allem die folgenden drei Modelle interessant und leicht umzusetzen. Voraussetzung ist fast immer Zugang zum Quellcode der Webseite. Für Blogs gibt es auch entsprechende Plug-ins.

Google AdSense

Mittels Google-Konto werden Anzeigenblöcke erstellt und auf der eigenen Webseite eingebaut. Den Inhalt der Werbung gleicht Google automatisch dem Inhalt der Umgebung an. Abgerechnet wird pro Klick, d. h. für jeden Klick eines Besuchers auf die Anzeige erhält der Webseitenbetreiber eine Provision. Das Modell heißt Pay-per-Click (PPC).

Affiliate Marketing

affiliate-marketingDabei werden Anzeigen – Produktwerbung – externer Partner auf der eigenen Webseite geschaltet. Entscheidend ist, dass es zu einem Verkauf kommt. Beispiel: eine Webseite zum Thema Reisen und Werbung für Reiseversicherungen. Folgt ein Besucher einer entsprechenden Anzeige und schließt eine Versicherung ab, erhält der Webseitenbetreiber eine Provision. Lohnend für sehr beliebte, massenwirksame oder hochpreisige Inhalte. Das Modell nennt sich Pay-per-Sale (PPS).

Abweichend vom PPS-Prinzip gibt es auch noch Pay-per-Lead (PPL). Dabei wird nicht der Verkauf, sondern die Weiterleitung (Lead), etwa in Form einer Kontaktaufnahme, vergütet. Folgt ein Besucher einer PPL-Anzeige auf eine externe Seite und nutzt dort ein Kontaktformular (Newsletter usw.), erhält der Werbepartner eine Provision. Vorteil des Anzeigenkunden: er erhält Kontaktdaten interessierter Kunden und kann so einen späteren Kauf/Umsatz anbahnen.

Werbeplätze vermieten/verkaufen

Ist die eigene Webseite oder das Blog stark frequentiert, können diese selbst eine attraktive Werbefläche darstellen. Die Konditionen und Richtlinien werden idealerweise auf einer Seite „Media-Daten“ o. ä. definiert. Zur Auswahl stehen dann verschiedene Banner-Größen, die sich im Kopf-, Fuß-, Seiten- oder Hauptteil der Seite unterbringen lassen. Der Werbepartner mietet bzw. kauft diese Flächen für eine Mindestlaufzeit. Die Preise hängen von der Banner-Größe, Platzierung und Traffic der Webseite ab.

Ab wie vielen Besuchern macht sich Werbung bezahlt?

Wer Provisionen im Cent-Bereich anstrebt, für denn gilt natürlich die Faustregel: je mehr Besucher, desto besser. Das wiederum bedeutet, die angebotenen Inhalte sollten sich großer Beliebtheit erfreuen: Sport, Wellness, Technik, Autos, Unterhaltung usw. Monatliches Mindestaufkommen: nicht unter 1000 Besuchern.

Einer Nischenseite zu einem Spezialthema sind beim Besucheraufkommen freilich Grenzen gesetzt. Hier gilt dann Qualität statt Quantität. Es lohnen sich Werbe-Modelle mit hohen Provisionen (PPL) bzw. Besucher, die auf der Suche nach hochwertigen Inhalten oder Beratungen sind.

Vor- und Nachteile von Online-Werbung

Jedes Modell bringt seine eigenen Vor- und Nachteile mit sich. Allerdings lassen sich einige gemeinsame Vorzüge bzw. Nachteile definieren:

Vorteile

  • Das Schalten der Werbung ist kostenlos
  • Verschiedene Modelle lassen sich kombinieren
  • Passives Einkommen
  • Großes Angebot an professionellen Werbepartnern

Nachteile

  • Einnahmen teilweise nur im Cent-Bereich
  • Kein „über Nacht“-Erfolg
  • Testbedarf anfangs sehr zeitintensiv

Generell lässt sich sagen, dass das Schalten von Online-Werbung eine längerfristige Einnahmequelle darstellt. Profit stellt sich nicht plötzlich ein, die Praxistauglichkeit der verschiedenen Anzeigen-Modelle muss ausgiebig getestet werden und erfordert gerade zu Beginn viel Aufmerksamkeit.

Fazit

Mit Online-Werbung lässt sich Geld verdienen. Wie hoch letztendlich die Einnahmen ausfallen, hängt von den angebotenen Inhalten und der darauf optimierten Werbung ab. Verfügbarkeit und Komfort von Online-Werbung sollten nicht über die tatsächliche Arbeitszeit, die Optimierung, Testen und Nachbessern erfordern, hinwegtäuschen. Wer auf lange Sicht hin konstanten und interessanten Inhalt anbietet, stetig den Traffic erhöht, – für den lohnt sich diese Art des passiven Einkommens.